Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Evaluation und wissenschaftliche Begleitung

Bei der Evaluation und wissenschaftlichen Begleitung von regionalen oder zielgruppenspezifischen Arbeitsmarkt- und Bildungsprojekten verfolgen wir überwiegend einen Ansatz der formativen Evaluation, d.h. Prozessbegleitung und Rückmeldung von Evaluationsergebnissen stehen im Vordergrund. Dabei erfassen und explizieren wir die verschiedenen Perspektiven der beteiligten Gruppen (Stakeholder) und liefern damit eine Grundlage für erforderliche Aushandlungsprozesse. Für jeden Anwendungsfall entwickeln wir ein maßgeschneidertes methodisches Design, das vorzugsweise auf einem Methodenmix quantitativer (z.B. Träger- und Zielgruppenbefragungen, Telefoninterviews) und qualitativer Methoden (z.B. Fallstudien, strukturierte Leitfadeninterviews, biografische Interviews) basiert und den methodischen Standards für Evaluation (Gesellschaft für Evaluation - DeGEval) folgt.

Für die Evaluation von Netzwerkprojekten setzen wir ein – zusammen mit dem FB 6 – weiterentwickeltes Zielvereinbarungssystem ein. Das Instrument der Zielvereinbarung enthält Elemente der Selbst- und Fremdevaluation. Damit unterstützen wir die im Netzwerk eingebundenen Stakeholder bei der Zieldefinition und ermöglichen eine erfolgsorientierte Begleitung des Prozesses durch die Festlegung von Indikatoren für den Verlauf, die Ergebnisse sowie erwartete und nicht erwartete Wirkungen der Interventionen.