Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Evaluation von Programmen und Maßnahmen zur Prävention

Die vielfachen Formen der Intervention in und der Gestaltung von sozialen Prozessen bedürfen einer angemessenen Wirkungskontrolle und Bewertung. Die große Bandbreite an Bedeutungen und eine damit verbundene Methodenvielfalt ist heute konstitutiv für Evaluation. Längst lässt sie sich nicht mehr nur in den Grenzen der Wirkungsforschung von präventions- bzw. gesundheitspolitisch orientierten Programmen in Form „quasiexperimenteller“ Untersuchungsdesigns fassen, sondern bezieht sich auf die Bewertung unterschiedlicher sozialer Prozesse und Organisationen. Evaluation hat damit eine Entwicklung erfahren, die sie auch als Steuerungs- und Beratungsinstrument für Fragen der Organisationsentwicklung ausweist. Dies gilt besonders für die neuen „eigenevaluativen“ Verfahren. Gleichzeitig aber bleiben die traditionellen, häufig auf quantitativen Analysen basierenden Felder der Evaluation – und insbesondere der Programmevaluation – erhalten.

Ein in diesem Sinn quantitativ-klassisches Evaluationsdesign kam für ein betriebliches Modellprogramm zur Prävention der Belastungen von Nacht- und Schichtarbeitern in der Stahlindustrie zur Anwendung. Die individuenbezogene (Pre - Test – Post - Test) Auswertung von Sekundärdaten, Befragungen und ärztlichen Untersuchungen wies stabile Erfolge durch Rückgänge von Arbeitsunfähigkeit, Beschwerden und Belastungswahrnehmung in der Zielgruppe auch nach Abschluss der Maßnahmen auf.

Methodische Pionierarbeit dagegen war sowohl bei der ex-post Programmevaluation eines komplexen BMA-Förderprogramms auf dem Gebiet der Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen zu leisten, wo ein multigoal-Ansatz der Fallstudien- und Metaanalyse zugrunde lag, als auch bei der Erstellung eines auf die Gesundheitszielepolitik des Landes NRW bezogenen Konzeptes zur Eigenevaluation von Einrichtungen in der Krebsbekämpfung. Zurzeit wird die Evaluation des „qu.int.as“- Systems (QUalitätsmanagement mit INTegriertem ArbeitsSchutz) der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege durchgeführt.