Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Workshop "Soziale Innovation und Industrie 4.0" / sfs, 27.06.2016

Industrie 4.0 steht für eine!? Vision digitalisierter Produktionsarbeit. Letztere ist mit einem hohen, entwicklungsoffenen technologischen Innovationsdruck konfrontiert, dem durch entsprechende Gestaltungsmaßnahmen eine nachhaltige Ausrichtung gegeben werden soll. Ziel des von der Sozialforschungsstelle organisierten Workshops war es, die Debattenstränge von sozialer Innovation und Industrie 4.0 aufeinander zu beziehen.

WS-SI-Industrie4_0

 

Folgende Referenten gaben mit ihren Vorträgen Einblicke in bestimmte Forschungsschwerpunkte:

  • Soziale Innovation und Industrie 4.0 – Fremde oder Freunde?

    Dr. Ralf Kopp - TU Dortmund / Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs)

  • Industrie 4.0 – Annäherung an ein Konzept

    Dr. Hansjürgen Paul – Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen

  • Social Manufactoring – Gestaltungsräume der Industrie 4.0

    Dr. Peter Ittermann – Technische Universität Dortmund / WiSo-Fakultät

  • Arbeit 4.0? Digitale Arbeit und Algorithmisches Management

    Dr. Armin Beverungen – Leuphana Universität Lüneburg / Center for Digital Cultures

  • Diskussion Industrie 4.0 – Eine europäische Perspektive?

    Antonius Schröder – TU Dortmund / Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs)

  • Soziale Innovation im digitalen Zeitalter – Anforderungen an Politik?
    Prof. Dr. Daniel Buhr – Universität Tübingen / Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät / Institut für Politikwissenschaft

 

Im Verlauf des Workshops entstand eine rege Diskussion anhand folgender Leitfragen:

  • Wie ist Industrie 4.0 aus Perspektive des Konzeptes sozialer Innovation zu bewerten?
  • Wie kompatibel ist Industrie 4.0 ist mit Partizipations- und Open-Innovation-Ansätzen?
  • Es gibt keinen „one best way“ zur Industrie 4.0, aber wie alternativlos ist eigentlich das Ziel?
  • Something wrong in paradise? Welche innovationspolitischen Korrekturbedarfe sind erforderlich, um sozialen Innovationen stärkere Prägekraft in der Digitalisierungsdynamik zu verleihen?

 


 

Der Workshop wurde im Rahmen der Erstellung einer Expertise im Auftrag des Forschungsinstituts für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW) e.V. durchgeführt.