Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Gastbeitrag zur Rolle der TU Dortmund im Bereich sozialer Innovationen in Fachbuch des lateinamerikanischen Netzwerkes LASIN

Im Rahmen des von der Glasgow Caledonian University (GCU) koordinierten Projekts LASIN (Latin American Social Innovation Network) wurde ein Buch veröffentlicht, zu welchem Dmitri Domanski und Sabrina Janz von der Sozialforschungsstelle Dortmund mit einem Artikel über die Aktivitäten der TU Dortmund im Bereich sozialer Innovationen beigetragen haben. Thematisch steht hier das Potenzial von Hochschulen, soziale Innovation aktiv mitzugestalten, im Vordergrund.

Latin American Social Innovation Network Results and Reflecions Book

Das Ende September veröffentlichte Buch „LASIN – Results and Reflections“ fasst die Ergebnisse des Projektes „Latin American Social Innovation Network – LASIN“ zusammen. Im Vordergrund steht hier die Entwicklung von sogenannten SISUs (Social Innovation Support Units), die den Wissenstransfer zwischen Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und anderen Stakeholdern fördern sollen. Gleichzeitig wird von verschiedenen Autoren herausgestellt, wie soziale Innovationen von Hochschulengagement profitieren können und wie das universitäre Wissen in Projekten genutzt werden kann. Dabei soll die Verbindung der einzelnen, im Projekt mitwirkenden Hochschulen zu ihrer jeweiligen Umgebung gestärkt werden. Insgesamt beteiligen sich acht lateinamerikanische Hochschulen an dem Projekt LASIN.  

Die Beiträge des Buches wurden sowohl von LASIN-Projektpartnern als auch von einigen Gastautoren, darunter Wissenschaftler und andere Akteure, die in Verbindung mit dem Thema soziale Innovation stehen, verfasst. Auch Dmitri Domanski und Sabrina Janz von der Sozialforschungsstelle haben in diesem Zusammenhang einen Gastartikel beigesteuert. Zum einen werden hier die zentralen Aktivitäten der Sozialforschungsstelle im Bereich soziale Innovation vorgestellt, darunter insbesondere das globale Forschungsprojekt SI-DRIVE mit dem darin durchgeführten Mapping von sozialen Innovationen. In diesem Kontext wird betont, dass der Hochschulsektor bei der Entwicklung und Verbreitung sozialer Innovationen eine, im Vergleich zu anderen Sektoren, untergeordnete Rolle spielt.

Genau dieser Herausforderung stellen sich zwei aktuelle Projekte unter der Beteiligung der Sozialforschungsstelle: „Social Innovation through Knowledge Exchange – SIKE“ und „Students for Change: Social Entrepreneurship in Academia“. Zum anderen beschäftigt sich der Beitrag mit dem Projektstudium. Hier handelt es sich um einen Kurs für Studierende im dritten Jahr des Bachelorstudiengangs Rehabilitationspädagogik an der TU Dortmund, in welchem sie einen gesamten Forschungsprozess durchlaufen und Kompetenzen erwerben, um Lösungen für soziale Herausforderungen zu finden.