Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Creating a Global Network for University – GCU-Veranstaltung in Brüssel

Am 06. und 07. September fand in Brüssel ein von der Glasgow Caledonian University (GCU) organisiertes Treffen statt, bei dem die Rolle von Hochschulen in Projekten sozialer Innovation im Vordergrund stand. Im Rahmen der Vorstellung verschiedener Projekte unter Beteiligung von Hochschulen präsentierte Dmitri Domanski, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sozialforschungsstelle Dortmund, die Projekte SI-DRIVE und SIC.

Glasgow_Caledonian_University_Bruessel

Ziel der zweitägigen Veranstaltung war es, ein globales Netzwerk zu gründen, das den Austausch von Hochschulen im Kontext sozialer Innovation ermöglicht. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Projekte, wie z.B. die von der Glasgow Caledonian University (GCU) koordinierten Programme Latin American Social Innovation Network (LASIN) und das South East Asian Social Innovation Network (SEASIN) vorgestellt. Bei der Veranstaltung anwesend waren VertreterInnen der Europäischen Kommission und WissenschaftlerInnen aus Europa, Süd-Ost Asien, Lateinamerika und Südafrika. Unter den Präsentierenden war auch Dmitri Domanski, welcher das Projekt SI-DRIVE vorstellte und sie zum europäischen Netzwerk Social Innovation Community (SIC) informierte.

Students for Change, ein weiteres Projekt, an dem die Sozialforschungsstelle beteiligt ist, wurde von Wissenschaftlerinnen der mexikanischen Hochschule Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey (ITESM) vorgestellt. In diesem Projekt geht es um die Implementation von sozialer Innovation an Lateinamerikanischen Hochschulen unter aktiver Beteiligung von Lehrenden und Studierenden. Zudem präsentierte die GCU das Projekt Social Innovation through Knowledge Exchange - SIKE, bei dem der Wissenstransfer zwischen Hochschulen und im Fokus steht. Letztere sind NGOs und KMUs, die mit ihrer langjährigen Erfahrung den Aufbau sozialer Innovation an den beteiligten Hochschulen unterstützen sollen. Auch bei diesem, von der GCU koordinierten Projekt zählt die Sozialforschungsstelle Dortmund zu den Projektpartnern.