Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

KoSI-Lab nimmt an der Fachkonferenz 2018 des vom BMBF geförderten Projektes „Kommunen innovativ“ im Dietrich-Keuning-Haus teil

Auf der Fachkonferenz „Kommunen innovativ“ am 18. und 19. September 2018 in Dortmund wurden erste Ergebnisse aus den Projekten der BMBF-Fördermaßnahme vorgestellt und entlang ausgewählter Aspekte der Fokus- und Querschnittsthemen vertieft diskutiert.

Kommunen innovativ

Nach einem Grußwort durch Dr. Vera Grimm (Bundesministerium für Bildung und Forschung) folgte eine Keynote von Prof. Dr. Gesine Schwan. Die Präsidentin und Mitgründerin der Humboldt-Viadrina Governance Platform betonte dabei die besondere Rolle und Bedeutung von Zivilgesellschaft und Unternehmen in den Kommunen.

In den anschließenden parallelen Arbeitsforen setzten sich die TeilnehmerInnen mit vielfältigen aktuellen Problemen und Herausforderungen auf der kommunalen Ebene auseinander.                     

Eva Wascher (KoSI-Lab Dortmund) gestaltete zusammen mit dem Projekt fokusland die Arbeitssession Nr. 2 "Innovationsschmiede – Wie können Zivilgesellschaft und Verwaltung dauerhaft zusammenarbeiten, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln?“. Neben Impulsvorträgen der beiden BMBF-Projekte fanden mehrere Gruppendiskussionen statt. Die TeilnehmerInnen fokussierten sich auf die erforderlichen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Verstetigung in städtischen bzw. ländlichen Räumen und in der Wissenschaft.

Eine anschließende Podiumsdiskussion mit mehreren Bürgermeistern vertiefte diesen Aspekt. Zugleich wurde auf das generelle Potential von kommunalen Bearbeitungsansätzen eingegangen.

Der zweite Konferenztag begann mit einem Grußwort von Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund. In seinem Vortrag machte er deutlich, dass die alltäglichen Herausforderungen nur in einer kollektiven Art und Weise bearbeitet werden können. Dabei müsse auf die Ursachen von Problemen geguckt und kollektiv nach Lösungen gesucht werden.

In den anschließenden Arbeitsforen wurden diese Aspekte mit anderen Projekten weiter diskutiert. Die TeilnehmerInnen der Abschlussdiskussion bündelten die Ergebnisse der zweitägigen Konferenz und zeigten zugleich Perspektiven bzw. Optionen für eine erfolgreiche Verstetigung auf.